Klassenfahrt nach Sylt

Wir, die Klassen 8a, 8b und 8c, haben uns am 06.09.2021 auf den Weg nach Sylt gemacht - um genauer zu sein, nach List in die Jugendbildungsstätte „Mövenberg“. Sie liegt ganz im Norden der Insel Sylt.

Dort war alles sehr „einfach“ gehalten, leider auch das Essen – es wurde aber im Laufe der Woche besser.

Unsere Ausflüge wechselten sich klassenweise ab. Wir fuhren ins Aquarium, machten eine Wattwanderung sowie eine Fahrradtour. Einige von uns fanden die Wattwanderung bei tollem Wetter interessant und erforschten Watttiere; für andere hingegen war dies nicht so spannend. Die Fahrradtour war etwas anstrengend, aber dennoch schön. Wir fuhren um den sog. „Ellenbogen“. Ein absolutes Highlight! Dort war der riesige Wasserstrudel zu sehen und zu hören, wo das Wasser des Wattenmeeres auf die Nordsee trifft. Das Aquarium war klein, aber es gab faszinierende Meerestiere.

Die Nachmittage sowie die Freizeiten verbrachten wir mit Quatschen auf den Zimmern und mit Spielen in großer Runde. Die Abende nach dem Essen ebenso. Des Weiteren genossen wir die Sonnenuntergänge beim Spazierengehen am Strand und vor der Nachtruhe haben wir den Sternenhimmel betrachtet. Da kaum Lichter von List schienen, haben wir sogar die Milchstraße gesehen. Außerdem war die Aussichtsplattform in den Dünen toll. Da hat man die großen Wanderdünen herrlich sehen können.

Allgemein war die Klassenfahrt ein schönes Erlebnis, bei dem unsere Klassengemeinschaften gestärkt wurden. Die sehr lange Rückfahrt, aufgrund eines Notfalleinsatzes vier Stunden länger als geplant, mit der Bahn ist fast schon vergessen. 

Lya, Lilly, Sarah 8c

Rudern am Leibniz

Für alle, die gerne zum Rudern kommen möchten, hier unsere aktuellen Ruderzeiten:

Dienstag: 18:30 Uhr

Donnerstag: 16:00 Uhr

Samstag: 11:00 Uhr

Außerdem haben wir einen schul.cloud-Channel, in dem es noch weitere Informationen zu den Ruderzeiten und mehr von uns gibt.

Einfach nach "Schüler-Ruder-Riege" suchen und dem Channel beitreten, wenn ihr Interesse habt.

Wir freuen uns auf euch!

 

Deutschland aus finnischen Augen

Mein Name ist Sara. Ich komme aus Tampere in Finnland und lebe seit Januar 2021 als Austauschschülerin bei einer Gastfamilie in Stockelsdorf.

Vor zwei Jahren habe ich mir überlegt, dass ich ein Austauschjahr machen möchte. Meine erste Idee war, mein Englisch zu verbessern und nach Australien oder Neuseeland zu gehen.

Doch dann kam Corona und Einreisen nach Australien waren nicht mehr möglich. Ich habe mich gefragt, was ich jetzt machen soll? Jemand hat mir empfohlen: "Gehe doch nach Deutschland!"

Jetzt ich bin hier und ich es könnte nicht besser haben.

Viele hier haben mich gefragt, wie die Schule in Finnland ist. Dort bin ich auch an einem Gymnasium und habe daher einen guten Vergleich. Ich habe hier am Leibniz-Gymnasium gemerkt, dass alle Schüler motiviert sind und intensiv lernen und dass der Unterrichtsstoff manchmal sehr schwierig ist. So ist es auch in Finnland.

Die Schulbildung in Deutschland ist altmodischer als in Finnland. Hier braucht man einen Ordner für den Unterricht und man bekommt viele Papiere und Zettel. In Finnland braucht man einen Laptop, weil fast alle Aufgaben online sind. Dort haben wir mehr Freiheiten über unseren Stundenplan und die Abiturprüfungen. Zum Beispiel stellen wir selbst unsere Stundenpläne zusammen und können auch ein bisschen darauf einwirken, wie wir ein Thema im Unterricht lernen wollen.

Ein Nachteil an finnischen Schulen ist, dass wir mehr Hausaufgaben bekommen. Ein Vorteil ist jedoch, dass wir warmes Essen erhalten und dieses nichts kostet.

Eine Sache, die ich an der Schule in Deutschland mag, ist, dass sich die Schüler mehr im Unterricht beteiligen. Hier reden wir mehr und Konversation ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichtes.
Die Menschen in Deutschland und in Finnland sind nicht so verschieden, wie viele vielleicht denken. Gerade hier in Nord-Deutschland sind die Leute anfangs auch nicht so offen, aber wenn man sie kennengelernt hat, sind alle freundlich und herzlich. So ist auch unsere finnische Mentalität.

Bald ist mein Austauschjahr vorbei. Im Januar muss ich zurück nach Finnland fliegen. Ich freue mich noch über die vier Monate hier in Deutschland mit den neu gefundenen Freunden in unserer Schule. Danke, dass ihr mich so gut aufgenommen habt!

Sara Roiha, Q2a

 

Der neue SEB-Vorstand stellt sich vor

Hallo, wir sind der neue SEB-Vorstand!


Unsere SEB-Mitglieder haben uns für die kommenden zwei Jahre das Vertrauen ausgesprochen – nun stellen wir uns kurz vor:

  • Annika Brunner: Ich habe zwei Söhne – einer besucht den E-Jahrgang, und der zweite beginnt in den kommenden Wochen sein Studium. Beruflich bin ich in der IT-Welt in den Bereichen Partnerbetreuung und Personalwesen / Organisation unterwegs. Mitglied des SEB-Vorstands bin ich seit 2016, und es gibt noch immer viel zu tun. 
  • Ulrike Slaby: Nach ein paar Jahren als Klassenelternbeirat bin ich vor 2 Jahren zum SEB dazugestoßen. Meine große Tochter hat dieses Jahr hier am Leibniz ihr Abitur gemacht und meine „kleine“ ist jetzt in der neunten Klasse. Privat arbeite ich seit vielen Jahren bei einer Bank in Lübeck und wohne mit unserer Familie in Ratekau.
  • Almut Schreiber: Im SEB-Vorstand bin ich seit diesem Schuljahr neu, nachdem ich in verschiedenen Klassen meiner Kinder als Klassen - oder Schulelternbeirat tätig war. Ich habe vier Jungs, von denen zwei am Leibniz-Gymnasium in die sechste beziehungsweise in die achte Klasse gehen. Mein Ältester ist im Studium und der Zweite geht in die Q2. Beruflich bin ich als Ärztin in einer Praxis tätig. Im SEB-Vorstand freue ich mich auf die neuen Aufgaben.

Erreichbar sind wir unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SEB-Vorstand

Zu Besuch an der Grundschule - Darstellendes Spiel

Am Montag, den 30.08.2021 kamen Frau Stenman und zwei Oberstufenschüler vom Leibniz-Gymnasium zu uns in die Gerhart-Hauptmann-Grundschule.

Eigentlich hätten wir in der Stunde Musik gehabt, aber stattdessen hatten wir Darstellendes Spiel.

Das ist so etwas wie Theater. Als Erstes sollten wir in der Pausenhalle in einem Tempo von 1 bis 10 gehen, bei "Freeze" sollten wir zu Eis erstarren und uns nicht mehr bewegen. Danach wurden wir in vier Gruppen eingeteilt. Meine Gruppe sollte einen Dachboden darstellen und ich war der Stuhl des Raumes. Meine Freunde waren ein Schrank, ein Fernseher und ein Ladekabel und dann gab es noch eine Person, die die Sachen benutzt hat. Die anderen drei Gruppen haben eine Küche, ein Büro und eine Pizzeria dargestellt. Am Ende sollten wir erraten, welchen Raum die Gruppen zeigten.

Dann war die Vorführung aber leider schon fast zu Ende. Allerdings haben wir noch eine Einladung für den Tag des offenen Klassenzimmers am Leibniz-Gymnasium bekommen. Am 27. November 2021 dürfen wir im Unterricht dabei sein. Ich hoffe, dass wir noch einmal Darstellendes Spiel haben werden, es hat nämlich ziemlich viel Spaß gemacht.

Liebe Grüße, Bent von der Gerhart-Hauptmann-Grundschule

Wir stellen uns vor!

2021 08 24 referendare¡Hola! und Hallo!

Sagen wir – Mar Pedraza, Carsten Thies und Vanessa Staacke. 


Alle drei haben wir nach den Sommerferien unser Referendariat mit einer bunten Mischung an Fächern begonnen. Wir wurden in den ersten Tagen an der Schule herzlich aufgenommen und fühlen uns schon jetzt im Kollegium und an der Schule sehr wohl.

Da viele von euch uns vermutlich noch nicht begegnet sind, wollen wir uns kurz vorstellen.

Mar Pedraza:

¡Hola! Ich bin Mar Pedraza und wie man vielleicht an meinem Namen erkennen kann, komme ich aus Spanien. Ich unterrichte nicht nur meine Muttersprache sehr gerne, sondern auch Englisch, weil ich diese Sprache und Kultur immer geliebt habe. Ich habe in Spanien studiert und wohne seit 9 Jahren in Deutschland. Nach Baden-Württemberg, Frankfurt am Main und Sachsen befindet sich seit 2019 meine Heimat hier im Norden. In diesem Schuljahr darf ich nach 8 Jahren Berufserfahrung als Lehrerin meinen Anpassungslehrgang am Leibniz-Gymnasium absolvieren. ¡Nos vemos en el instituto Leibniz!

Carsten Thies:

Moin und Hallo! Mein Name ist Carsten Thies und ich unterrichte Deutsch und Geschichte. Das ist eine ziemlich häufige, aber auch sehr schöne Fächerkombination, weil beide Fächer so viele Verbindungen zueinander haben. 

Meine Begeisterung für Geschichte begann schon als kleiner Junge mit Rittern, Römern, alten Griechen und Ägyptern. Aus dieser kindlichen Faszination für das Fremde und Abenteuerliche hat sich ein generelles Interesse am Historischen und seinen Verflechtungen mit der Gegenwart entwickelt. Dieses möchte ich an meine Schüler:innen weitergeben, denn Geschichte und der Umgang mit ihr beeinflussen auch unsere heutige Welt permanent. 

Am Fach Deutsch gefällt mir besonders der Umgang mit Literatur und verschiedenen Medien, aber auch das Niederdeutsche liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass ich auch bei vielen Schüler:innen ein Interesse für diese alte Sprache unserer Region wecken kann.

Vanessa Staacke:

Fehle noch ich – Vanessa Staacke. Meine Fächer sind Sport und Spanisch. Sie sind für mich eine perfekte Kombination aus einer von mir geliebten Sprache und meiner Leidenschaft Sport.
Mit der spanischen Sprache wurde ich erstmals in der Schulzeit konfrontiert und war sofort begeistert. Mehrere Auslandsaufenthalte in Spanien haben mir dann gezeigt, dass es nicht nur allein die Sprache ist, für die mein Herz schlägt, sondern das gesamte Land mit der Kultur, der Sprache und den Menschen. Der Sport hingegen bietet mir einen gewissen Ausgleich und hat mir schon viele unvergessliche Momente beschert. Neben meiner großen Leidenschaft, dem Skifahren, sind auch das Klettern, Tanzen, Laufen und Handballspielen Sportarten, die ich bereits mit Hingabe gemacht habe.
Diese Begeisterung für beide Fächer werde ich hoffentlich an viele Schüler:innen weitergeben.

Wir freuen uns alle drei, ein Teil des Leibniz-Gymnasiums zu sein und sind gespannt, was die nächsten 1 ½ Jahre für uns bereithalten.

Bis bald oder eben hasta luego,

M. Pedraza, C. Thies und V. Staacke

SPLONC sucht dich!

splonc logoLiebe Schüler:innen,
die Corona-Pandemie hat auch vor der Band-Arbeit nicht haltgemacht, sodass (anders als in den vorangegangenen Jahren) die Schulband SPLONC komplett neu startet bzw.
an allen Positionen neu besetzt wird. Für die Schulband SPLONC werden also ab sofort neue Musikerinnen und Musiker (ab Klasse 9) für folgende Positionen gesucht:
  • 1 Sängerin
  • 1 Sänger
  • 1 E-Bass
  • 1 E-Gitarre
  • 1 Akustik-Gitarre
  • 1 Drumset (Cajon/Percussion)
  • 1 Keyboard oder Klavier

Wenn Du Interesse hast, schicke mir bitte eine kurze Nachricht in der schul.cloud mit folgenden Angaben
 
Name:
Instrument:
Klasse:
Klassenlehrer/-in:
 
Ich werde mich dann bei dir melden!
Viele Grüße
Herr O. Brüning

Einschulung unserer neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler

Am 3. August 2021 wurden unsere Fünftklässlerinnen und Fünftklässler eingeschult.

Auf dem Schulhof des Leibniz-Gymnasiums durften wir die neuen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b bei Sonnenschein feierlich begrüßen. Unser Schulleiter Herr Dr. Matlok hieß die Kinder und ihre Familien herzlich Willkommen in der Leibniz-Familie. Auch Frau Lehrer, Klassenlehrerin der 5b, richtete sich mit behütenden Worten an unsere Sextanerinnen und Sextaner und stattete diese passend dazu mit Strohhüten aus. Nachdem die Patinnen und Paten aus höheren Klassenstufen ihren Schützlingen eine Rose zur Begrüßung überreicht hatten, wurde ein erstes Klassenfoto geschossen und die Schülerinnen und Schüler durften in Begleitung ihrer Klassenlehrerinnen und Paten ihre Klassenräume erkunden.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Oberstufenchor unter der Leitung von Herrn Koep, durch die Jazz-AG unter der Leitung von Herrn Kelm und einen beeindruckenden Klavier- und Gesangsauftritt unserer Schülerin Lilly Kastner (Q1a).

Die erste Woche nutzten die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler um in ihrer neuen Schule anzukommen, das Schulgebäude, das Schulleben, vor allem aber auch sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Wir wünschen allen Neuankömmlingen eine tolle und erfolgreiche Zeit am Leibniz-Gymnasium und sagen noch einmal: Herzlich Willkommen!

Frau I. Köhler (Klassenlehrerin 5a)

Wer die Fotos in noch höherer Qualität haben möchte, kann sich hier die komprimierten ZIP-Dateien herunterladen: Datei1, Datei2, Datei3, Datei4

Information zu den Wahlelternabenden

Liebe Eltern der Klassenstufen 5, 7 und E,

bitte berücksichtigen Sie, dass für die Teilnahme an den Wahlelternabenden in dieser und der kommenden Woche zwingend ein Impf- oder Genesenennachweis oder alternativ ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorgelegt werden muss. Eine qualifizierte Selbstauskunft reicht laut Vorgaben des Bildungsministeriums nicht aus.

Es besteht an den Wahlelternabenden kein Testangebot in der Schule.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Frau A. Brunner (für den Schulelternbeirat)

Ausflug auf den Bauernhof

Am Donnerstag vor den Sommerferien unternahm die damalige Klasse 8d einen Ausflug auf den Bauernhof von Justus, unserem Mitschüler, und seiner Familie.

Zunächst versammelten wir uns bei ihm im Garten, lernten die Familienhündin Gesa kennen und erfuhren schonmal einige wichtige Fakten über die Landwirtschaft. Anschließend fuhren wir hinten im Anhänger eines Traktors zu verschiedenen Orten. Zuerst fuhren wir zu einer Scheune, in der die unterschiedlichen Landwirtschaftsmaschinen gelagert werden und erfuhren wofür man sie braucht. Als nächstes ging es zu einem Feld. Dort wurde uns erklärt, aus welchen Gründen man die Felder nicht betreten sollte, welche Tiere dort leben und noch vieles mehr. Dann sind wir zu einer Lagerscheune für Getreide gefahren, bei der wir das Getreide auch probieren durften. So war der Ausflug auch schon fast zu Ende. Als wir wieder bei den Stammers zu Hause mit dem Traktor ankamen, wurde uns noch etwas zu Essen angeboten. Es gab gegrillte Würstchen, Eis, Wassermelone und Erdbeeren und noch etwas Kühles zu trinken, da es ganz schön warm war. Nach dem Essen bedankten wir uns bei der Familie Stammer und verabschiedeten uns.

Lucy und Antonia aus der 9d

Alicia aus Brasilien

Hallo, ich bin Alícia, komme aus Brasilien und bin Gastschülerin hier am Leibniz-Gymnasium. Ich wollte schon immer im Ausland wohnen und neue Sprachen lernen, und als ich die Möglichkeit entdeckte, Zeit in Deutschland zu verbringen, begann ich bald, Deutschunterricht zu nehmen. Mein Plan war, ein ganzes Jahr hier zu bleiben, aber es war aufgrund des Coronavirus nicht möglich.

Ich tanze Ballett, seit ich klein war, und es ist schade, dass ich hier in Deutschland keinen Tanzunterricht nehmen konnte.

Ich habe keine Geschwister oder Haustiere. Auf den Fotos seht ihr mich mit meinen  Eltern, in einem Fußballstadion, im Botanischen Garten in der Stadt Curitiba, Paraná und beim Karneval mit meiner Tante. Da sind meine Verwandten, die sich versammelt haben, um ein Fußballspiel zu sehen, und meine Großeltern an meinem Geburtstag.

Meine Schule in Brasilien ist klein und die meisten Schüler lernen schon immer dort, also verstehen wir uns sehr gut. Als wir noch Präsenzunterricht hatten, haben wir in der Schule viele Exkursionen gemacht und sogar eine lange gemeinsame Reise unternommen, um den Abschluss der neunten Klasse zu feiern.

Ich bin am 23. Januar 2021 in Deutschland angekommen und zum Glück habe ich viel im Schnee gespielt. Es war nicht mein erstes Mal im Schnee, ich hatte ihn schon auf einer Reise nach Portugal gesehen.

Anfangs war es etwas langweilig, da der Unterricht online war und es nicht viel zu tun gab. Aber sobald ich Präsenzunterricht hatte, war ich sehr glücklich, mit meinen Klassenkameraden zu interagieren und schließlich spazieren gehen zu können.

Ich habe in den letzten Tagen viel Sightseeing in der Umgebung mit meiner Gastfamilie gemacht: Ich war in Lübeck shoppen, war im Aquarium auf Fehmarn, im Vogelpark in Timmendorfer Strand, im Serengeti-Park, ich habe auch den Strand besucht und vieles mehr. Ich freue mich, dass mir die Senkung der Corona-Barrieren so vieles ermöglicht hat.

In ein paar Tagen muss ich wieder nach Hause fliegen und bin sehr dankbar für die Möglichkeit, dass ich unter den gegebenen Umständen die bestmöglichen Erfahrungen gemacht habe. Ich werde die Menschen, die ich hier kennengelernt habe, auf jeden Fall vermissen, ebenso wie die Schule, die sich in vielen Aspekten von meiner in Brasilien unterscheidet: das Gebäude, der Lehrplan, die Stundenpläne, die Bewertungsmethoden. Insgesamt war es, wie ich schon gesagt habe, ein ganz neues Erlebnis. Ich habe ein bisschen mehr Deutsch gelernt, aber ich kann leider noch nicht perfekt Deutsch sprechen. Ich hoffe, dass ich in Zukunft wieder für einen Besuch hierher komme.

Liebe Grüße

Alícia Vela Barriviera, Gastschülerin aus Brasilien

 

Einschulung der neuen 5. Klassen

Liebe Schüler:innen der neuen 5. Klassen,
liebe Eltern,

wir laden Euch / Sie herzlich ein zur Einschulungsveranstaltung des Leibniz-Gymnasiums am Dienstag, dem 3. August 2021, um 17.00 Uhr in der Pausenhalle unserer Schule.

Nach einer feierlichen Begrüßung und der Einteilung der Klassen gibt es ein erstes Kennenlernen im neuen Klassenraum. Währenddessen erhalten die Eltern erste Informationen der Schulleitung und des Schulelternbeirats. Anschließend besteht auch für die Eltern die Möglichkeit, sich den Klassenraum Ihrer Kinder anzuschauen.

Von Mittwoch bis Freitag wird jeweils von der 1. - 4. Stunde das Kennenlernen der Schule und der neuen Klassenkameraden sowie der respektvolle Umgang miteinander im Mittelpunkt des Unterrichts stehen, der von den Klassenleitern, den Patenschülern und den Lerncoaches aus dem Q2-Jahrgang gestaltet wird. In den anschließenden Stunden findet Unterricht nach Plan statt.

Wir wünschen unseren neuen Schülerinnen und Schülern zunächst einmal schöne Ferien und dann einen guten Start und eine schöne Schulzeit am Leibniz-Gymnasium!

Frau B. Jaecks, Orientierungsstufenleiterin

Verkehrsprävention 2021

Am letzten Montag vor den Sommerferien fand mit Unterstützung einiger Oberstufenschülerinnen und -schüler, dreier Eltern und vieler Lehrerinnen und Lehrer sowie der Polizei Eutin der Verkehrssicherheitstag für die 6. Klassen bei uns am Leibniz statt.

Die Sechstklässler mussten dabei an verschiedenen Stationen ihre Fahrfertigkeiten auf dem Fahrrad sowie auch ihr Verkehrswissen in der Praxis, in einem Theorietest und bei einem Verkehrs-Computerprogramm beweisen. Die Fotos zeigen die Heranwachsenden beim Geschicklichkeitstest auf dem ADAC-Parcour, bei der Fahrradkontrolle und in der „Warteschleife“ vor dem Start in die Fahrradprüfstrecke. Ein großer Dank geht an alle Beteiligten!

Herr K. Klinke, Organisator des Verkehrspräventionstages

 

 

 

Der VfL sagt "Danke"

Am 08.06. waren Handballer des VfL Lübeck-Schwartau zu Gast im Leibniz-Gymnasium. Die Handballer des VfL sagen „Danke“. „Die Pandemie hat uns allen viel abverlangt, doch bestimmte Berufsgruppen haben in dieser Zeit einen ganz besonders großen Beitrag geleistet“, so Tim Schlichting. 

Im Rahmen der Plakate-Aktion wurde stellvertretend für die Lehrerschaft dem Schulleiter und dem stellvertretenden Schulleiter symbolisch ein entsprechendes Plakat, eine Marzipantorte und ein 10er Gruppenticket überreicht – wir freuen uns über die Anerkennung und sagen im Namen aller Kolleginnen und Kollegen ein herzliches "Danke" an die Handballer des VfL Lübeck-Schwartau!

MUNOL 2021 in Lübeck

Ohne internationale Zusammenarbeit keine Lösung von globalen Problemen. Das erweist sich
nicht nur bei der Pandemie oder der Klimakrise. Umso erfreulicher, dass wir auch in diesem Jahr,
in dem so vieles nicht möglich war, eine Delegation zum Model United Nations of Lübeck
(MUNOL) schicken konnten.

Als Vertreter von Großbritannien und dem Iran haben Finn Augustin, Hannah Fechner, Jochen
Harder und Thies Reimer Positionen zu ihren jeweiligen Themen unter der Überschrift: Different
identities: dividing or uniting? erarbeitet. In dieser Woche bekamen sie nun die Gelegenheit,
Verbündete zu suchen und gemeinsam mit anderen Lösungen für zum Beispiel internationale
Handlungsfähigkeit bei Naturkatastrophen, Menschenrechtsverletzungen in Kashmir oder auch
Kindersoldaten im Sudan zu suchen.

Als begleitende Lehrkraft hat es mich besonders gefreut, zu sehen, wie viel Selbstständigkeit,
Motivation und Ernsthaftigkeit alle Beteiligten an den Tag legten. Jochen Harder wurde sogar als
„best delegate“ im Security Council ausgezeichnet!

Trotz aller Einschränkungen dieser Zeit wehte der MUN-Spirit durch die Flure der Thomas-Mann-
Schule, wurde über jeden Satz debattiert, wurden neue Allianzen geschmiedet. Ein weiteres
Highlight war sicherlich auch der Gastvortrag von Prof. Dr. Baer, Richterin im Ersten Senat des
Bundesverfassungsgerichtes, die sich anderthalb Stunden Zeit nahm, um ihre Sicht auf das
Konferenzthema vor und mit den Schüler*innen zu erläutern. Eine gewinnbringende Woche für
alle, die sich der Herausforderung von MUNOL gestellt haben.

Frau K. Krtschil, WiPo-Lehrerin

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)