Schulsanitätsdienst des ASB Regionalverband Lübeck

200 asb logoLeben retten ist keine Frage des Alters.

Je früher mit der Ausbildung begonnen wird, desto mehr festigt sich das lebensrettende Wissen. Denn beim Spielen in der Pause, im Sportunterricht oder auf dem Schulhof gibt es immer wieder kleinere und größere Verletzungen.

Schon mit wenigen Handgriffen kann man in Notsituationen schnell und richtig kompetent Erste-Hilfe leisten. Die Ausbildung zum Schulsanitäter und den Einsatz in der Schule absolvieren die Schülerinnen und Schüler freiwillig. Zugleich gewinnt die Schule neben der höheren Sicherheit auch Schülerinnen und Schüler, die sich für soziale Zwecke einsetzen und sich verantwortungsvoll auch über den Unterricht hinaus in ein attraktives Schulleben einbringen.

 

Was tun Schulsanitäter/-innen ganz praktisch in der Schule?

  • Notfallsituationen erkennen und einschätzen
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen professioneller Hilfe und Betreuen der/des Verletzten oder Erkrankten
  • Alarmierung professioneller Hilfe (Rettungsdienst, Notarzt)
  • Übergabe an den Rettungsdienst bzw. Arzt/Ärztin
  • Dokumentation des Schulsanitätsdienst-Einsatzes
  • Einsatz bei Schulveranstaltungen
  • Bereitschaftsdienste während der Unterrichtszeiten
  • Betreuung des Sanitätsraumes und Überprüfung der Erste-Hilfe-Materialien
  • Regelmäßige Treffen mit allen Teammitgliedern zum Austausch und zu Fortbildungszwecken
  • Überregionale Vernetzung z.B. durch Teilnahme an den Schulsanitätsdienstwettbewerben und Übungstagen der ASJ Schleswig-Holstein

Frau C. Günther (Koordination)

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)