Klassenfahrt der 6b nach Bad Malente

Unsere Klassenfahrt nach Bad Malente fand vom 22.08. bis zum 26.08.2022 statt.

Nachdem beim größten Teil unserer Klasse 6b die Grundschulzeit leider ohne Klassenfahrt zu Ende gegangen war, freuten wir uns umso mehr, dass es am Montag, dem 22.08.22, endlich losgehen sollte.

 

Unser Ziel lag eine kurze Zug- und Busfahrt entfernt in der schönen Holsteinischen Schweiz, genauer in Bad Malente. Und so versammelten wir uns morgens mit Frau Lehrer und Frau Staacke am Bad Schwartauer Bahnhof, wo wir unser Gepäck netterweise bei einem Vater zum separaten Transport abgeben konnten.

In der Jugendherberge angekommen, durften wir erst einmal unsere Zimmer - inklusive der Betten - beziehen. Nach einem kleinen Mittagssnack erkundeten wir das weitläufige Gelände und gar nicht wenige Kinder testeten mit Frau Staacke schon einmal Wasserqualität und -temperatur des Kellersees.

Die erste Nacht verbrachten wir warm und trocken in der Jugendherberge, am nächsten Tag sollte es dann mit einem Survivaltraining losgehen. Pünktlich um 10:00 Uhr holte uns unser Trainer Detlef Kamerau von der Survival-Schule Malente gemeinsam mit seinen beiden Begleithunden Toffi und Fee an unserer Unterkunft ab und ging mit uns in ein nahegelegenes Waldstück. Dort bauten wir unsere Nachtlager auf, lernten, wie man mit einfachsten Mitteln ein Feuer entfachen kann, und erfuhren eine Menge über essbare Wildkräuter und die Beschaffung von sauberem Trinkwasser. Außerdem begannen wir, Bögen und Speere zu schnitzen. Der Tag endete mit unheimlichen Geschichten am Lagerfeuer und wer sich dann noch traute, konnte draußen im Wald übernachten.

Am Mittwoch standen unter anderem Bogenschießen und Speerweitwurf mit den gefertigten Waffen auf dem Programm. Max hatte wohl Zielwasser getrunken, denn er warf seinen Speer beim Abschlusswettkampf mit Abstand am weitesten und erhielt sogar einen Buchpreis. Am Nachmittag machten wir gemeinsam mit Herrn Kunau, der für den Tag zu uns gestoßen war, eine zweistündige Wanderung um einen Teil des Kellersees und nutzten im Anschluss - wie eigentlich jeden Tag unseres Aufenthalts - das herrliche Sommerwetter für eine Abkühlung im Wasser.

Am Donnerstag wurden wir auf eine Stadtrallye durch Malente geschickt, fühlten uns wie zu Hause, als wir mit einem Eis bei der Eisdiele Venezia belohnt wurden, und hatten anschließend auch noch Freizeit in der Stadt. Zum Abschluss gab es abends ein gemütliches Lagerfeuer mit - viel zu wenig - Stockbrot und Marshmallows.

Die Woche war wie im Fluge vergangen, und schon stand am Freitag nach dem Frühstück die Heimreise an.

Auch wenn es für die meisten von uns die erste Klassenfahrt war, war es mit Abstand die beste!

Hannah und Jojo, 6b

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)