Darstellendes Spiel

„Glückspiel Abitur“

Wollten Sie schon immer mal wissen, was in angehenden Abiturienten und Abiturientinnen vor sich geht?

Wollen Sie wissen, welchen Strapazen sie sich ausgesetzt fühlen?

Wollen Sie wissen, wie viel Spaß aber auch dahinter steckt?

 

Dann sind sie herzlich zur szenischen Collage "Glücksspiel Abitur" des DS-Kurses des Q2- Jahrgangs willkommen!
Lassen Sie sich von einer Vielfalt von Szenen belustigen, aber auch zum Nachdenken anregen.

Es handelt sich meist um biografisches Theater, da die Schüler/-innen die Szenen aus eigenen Erfahrungen entwickelt haben. Literarische Texte aus dem Deutschunterricht oder Statistiken aus Fachzeitschriften werden ebenso auf die Bühne gebracht.

Glücksspiel Abitur

Wann? 6.3.18 um 19.30 Uhr
Wo? Pausenhalle des Leibniz-Gymnasiums 
Eintritt 3€/ ermäßigt 2€

Wir freuen uns auf Sie!

DS-Werkschau

BlaulandBuntAm vergangenen Dienstag brachten SchülerInnen aus Q1 und Q2 in 7 Szenen Ergebnisse aus dem DS-Unterricht in einer Werkschau auf die Bühne. Während der Q1-Kurs die Aufgabe hatte, die Moral eines Kinderbuches szenisch darzustellen, konnten die Q2-Schüler zum Abschluss ihrer DS-Zeit ihr Thema selbst wählen.

Ob im Prinz im Pyjama, Blauland oder Der Löwe im Zoo - die Aussagen der Kinderbücher kreisen sich im Prinzip um Freundschaft, dem Wunsch, akzeptiert zu werden, so, wie man ist, um dadurch in der Gruppe angenommen zu sein. Bunte Bilder der Bücher erscheinen auf der Großleinwand und die SchülerInnen spielen kurze Sequenzen mit wenig Worten, eher mit Bewegung, starker Mimik und teilweise mit Musik.  Auf diese reduzierte Darstellung muss man sich erst einstellen, es gelingt zunehmend bis die längeren Szenen aus Q2 einen etwas intensiver in ihre Themen abholen. Leichte Kost ist es nicht – ganz anders als die Improshow der MitschülerInnen vor 3 Wochen.

Die Themen sind bewegend. Während die erste Gruppe die Handwerkerszene aus Shakespeares Sommernachtstraum in eine heutige Szene um Drogen und Sorgerechtsstreit um das Kind modernisiert, wählte die zweite Gruppe nach dem Durchblättern vieler Zeitschriften  das Thema Tod und thematisiert den individuellen Tod gegenüber dem Massensterben bei einer Flugzeugkatastrophe.

loeweDie Szenen sind komplett selbst geschrieben und mit theatralen Mitteln versehen. Auch hier steht die Sprache weniger im Fokus, um nicht zu dialoglastige Passagen zu haben. In der Gruppen wirkt ein Freeze, chorisches oder stummes Sprechen unterstützt mit Lichteffekten aussagekräftig und bühnenwirksam. Schließlich ist die letzte Inszenierung des Abends der Höhepunkt. Zwei Abiturientinnen setzen sich mit dem  Thema „Perfekt sein“ auseinander. Ihre  Szene  ist mal ein Miteinander, mal  ein Gegeneinander am Schminktisch, sie diskutieren, streiten, buhlen umeinander, neiden einander, tanzen, singen – immer auf der Suche nach sich selbst. Die schauspielerische Leistung  ist fulminant!

H. v. d. Heyde