Geographie

Wieso ist es in Deutschland im Winter früher dunkel als in Australien?
Welchen Zusammenhang gibt es zwischen den schlechten Lebensbedingungen von Menschen in Malaysia und unserem Frühstück mit bekanntem Brotaufstrich?
Warum reist eine Jeans um die ganze Welt, bevor sie bei uns in den Geschäften zu kaufen ist?

Der Fragenkatalog von Zusammenhängen aktueller geographischer Fragestellungen, welche im Unterricht am Leibniz-Gymnasium thematisiert werden, könnte noch lange weitergeführt werden und zeigt, wie vielfältig das Fach Geographie heute ist! Das Unterrichtsfach geht dabei über die reine „Erdkunde“ und das Beschreiben der Erde hinaus und hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Wegbegleiter in der Lebenswelt für Schüler/innen entwickelt. Aktuelle Themen wie der Klimawandel, Naturereignisse und ihre Folgen oder Migration prägen unser Leben und unsere Gesellschaft auf dem Planeten Erde. Schüler/innen werden durch die Auseinandersetzung mit solchen Kernproblemen in die Lage versetzt, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf andere Menschen, künftige Generationen, auf die Umwelt oder das Leben in anderen Kulturen auswirkt.
Spannende Zusammenhänge auf unserem Planeten – wie auch die oben genannten Leitfragen – können so erkannt und Handlungsmuster und Problemlösungen mit Lebensweltbezug entwickelt werden. Der Raumbezug kann auf globaler (weltweit) Ebene erfolgen, ganze Länder betreffen
(national) oder sich regional z.B. mit dem Küstenschutz in Schleswig-Holstein befassen.
Herkömmliche Medien wie Lehrbücher, Atlanten, Filme und Folien werden durch spezielle Unterrichtssoftware, elektronische Datenbanken und das Internet erweitert. In den Fachräumen der Geographie kann mit den neusten Medien (Beamer/Smartboard, Dokumentenkamera) unterrichtet werden.

Geographie in der Oberstufe
In der Oberstufe kann das Fach Geographie als gesellschaftswissenschaftliches Profilfach gewählt werden. In jedem anderen Profil (Englisch, Geschichte, Physik) wird das Fach zudem durchgehend unterrichtet und eine mündliche Prüfung ist möglich.
Entsprechend der Fachanforderungen werden folgende Themen vermittelt:

  • E.1:  Anthropozän – physische und humangeographische Systeme und Wechselbeziehungen zwischen Gesellschaft und Raum
  • E.2:  Raumprägende Faktoren und raumverändernde Prozesse – nachhaltige Nutzung der Ressource Raum in Norddeutschland
  • Q1.1:  Wirtschaftliche Dynamiken und ihre Auswirkungen in Europa
  • Q1.2:  Fragmentierung in der Einen Welt - Entwicklungschancen
  • Q2.1:  Globalisierung und Regionalisierung – Vernetzung der Welt und ihre räumlichen Auswirkungen
  • Q2.2:  Lebensstile und ihre Raumwirksamkeit im 21. Jahrhundert: Gegenwart und Zukunft der Erde nachhaltig gestalten lernen

Aktivitäten der Fachschaft
Zum Selbstverständnis des Faches gehören Exkursionen und Kartierungen.
Als Projekte eignen sich beispielsweise Besuche in der Schulstadt und der Hafencity Hamburg.
Eine regelmäßige Teilnahme am Bundeswettbewerb „National Geographic“ gehört ebenfalls zum Profil des Faches.

Frau K. Stender, Fachschaftsleitung Geographie

Geographie-Blog

„Die Stadt der Zukunft – jetzt oder nie“

Ein Projekt des Geographiekurses in der E-Phase

Innerhalb des Zeitraums nach den Osterferien erarbeitete sich unser Geographiekurs der Einführungsphase unter der Leitung von Frau Greten verschiedene Aspekte zu dem Thema „Stadt der Zukunft – wie wollen wir leben?“

Wir Schüler:innen erstellten eifrig Modelle, beschrieben Plakate oder bauten Konstrukte, bei denen vor allen Dingen Kreativität und Originalität, aber auch inhaltliche Qualität und fachliche Richtigkeit eine Rolle spielten.

Wichtige Aspekte des Projekts stellten zum Beispiel einerseits die Nachhaltigkeit der drei Bereiche Ökonomie, Ökologie und Soziales dar, aber andererseits auch das Umsetzen der verschiedenen Raumkonzepte und Stadtstrukturprinzipien, die wir im Geographieunterricht behandelt hatten.

Insgesamt war das Projekt auf jeden Fall ein erfolgreicher Denkanstoß hinsichtlich der Zukunft unserer Städte und es wurden viele gute Ideen umgesetzt.

Die erarbeiteten Plakate, Modelle und Konstrukte sind vor dem Bistro ausgestellt.

Johanna Schmidt, Schülerin Ea

Geographie-Wettbewerb 2019

Jochen Harder zum dritten Mal Schulsieger

Auch in diesem Jahr ist Jochen Harder aus dem E-Jahrgang sehr erfolgreich und gewinnt den Geographie-Wettbewerb am Leibniz-Gymnasium. Im März wird er am Landeswettbewerb teilnehmen, in dem er sich in den letzten beiden Jahren auch schon als einer der besten Geographieschüler des Landes qualifiziert hatte.

Sehr gute Leistungen zeigte auch Finn Augustin, der knapp hinter Jochen den zweiten Platz belegte. In den Jahrgängen 8 und 9 waren in diesem Jahr die Mädchen besonders erfolgreich. Es gewannen im 9. Jahrgang Keana Strüben und Hannah Fechner. Die Siegerinnen des Jahrgangs 8 sind Alicia Benn und Charlotta Wiesner.

 

Erdkunde Wettbewerb

Die Jahrgangsbesten erhielten nicht nur eine Urkunde, sondern auch Preise wie Spiele, Globus-Wasserbälle oder Rubbellandkarten.
Wir sind gespannt, wie Jochen in der Landesrunde abschneiden wird, und wünschen ihm weiter viel Erfolg!
A. Erz

Geographie-Wettbewerb 2018

Jochen Harder wird zum zweiten Mal Schulsieger

Auch in diesem Jahr setzte sich in der zweiten Runde des Geographie-Wettbewerbs DIERCKE WISSEN 2018 Jochen Harder als Schulsieger durch und vertritt nun das Leibniz-Gymnasium auf Landesebene.

Diese dritte Stufe geht in der ersten Märzwoche über die Bühne und entscheidet über die Teilnahme am Deutschlandfinale, das am 8. Juni in Braunschweig stattfinden wird und an dem die besten Geographieschüler und -schülerinnen aus allen Bundesländern gegeneinander antreten.

Neben Jochen Harder hat auch sein Klassenkamerad aus der 9a Finn Augustin sehr gut in der zweiten Runde abgeschnitten. Nur ein Punkt fehlte Finn zum Schulsieg. Den dritten Platz auf Schulebene erreichte Max Rosenlöcher aus der Klasse 8c, der als Nachwuchstalent noch in den nächsten beiden Jahren am Wettbewerb teilnehmen darf.

Schulsieger

Schulleiter Hans-Joachim Werner überreichte dem strahlenden Sieger neben der Urkunde einen Buchpreis. Er lobte das umfangreiche Wissen aller sechs Finalisten, die schon seit Jahren ein besonderes Interesse an der Geographie haben und sich gut auf den Wettbewerb vorbereitet hatten.

A. Erz

Geographie-Wettbewerb "DIERCKE WISSEN 2018"

An der ersten Runde des Wettbewerbs haben 43 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8,9 und E teilgenommen. Folgende Schüler und Schülerinnen haben sich als Jahrgangsbeste qualifiziert: Max Rosenlöcher und Hannah Fechner (Klasse 8), Jochen Harder und Finn Augustin (Klasse 9) und Hendrik Sawinski und Julius Bruhn (E-Jahrgang).

Jahrgangssieger Ausschnitt

Die sechs Jahrgangsbesten dürfen an der zweiten Runde des Wettbewerbs im Februar teilnehmen, um den Schulsieger bzw. die Schulsiegerin zu ermitteln. Anschließend nimmt der Schulsieger am Landeswettbewerb teil.

Ich wünsche alle Jahrgangssiegern weiterhin viel Erfolg!

A. Erz

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)