DELE-Prüfungen im Instituto Cervantes

Am Freitag und Samstag, den 20. und 21.05.2022, fanden für fünf Schülerinnen unseres Q1- und für vier Schülerinnen des Q2-Jahrgangs die DELE-Prüfungen (Spanisch) für das Niveau A2/B1 und B2 im Instituto Cervantes im Hamburg statt.

Und so ging es am ersten Prüfungstag, dem 20.05., schon früh am Morgen mit dem Zug vom Lübecker Hauptbahnhof los nach Hamburg, nachdem auch anfängliche Schwierigkeiten beim Ticketkauf überwunden wurden.

Nach unserer Ankunft in Hamburg um circa acht Uhr morgens machten wir uns unter Zuhilfenahme von Google Maps zu Fuß auf den Weg zum Chilehaus, in welchem die schriftlichen Prüfungen ab 09:00 Uhr stattfanden.
Bei unserer Ankunft lernten wir zu unserer Freude gleich die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen, mit denen wir uns auf Anhieb gut verstanden, sodass wir uns gegenseitig ein bisschen die Aufregung vor der unmittelbar bevorstehenden Prüfung nehmen konnten.

Dann wurden wir auch schon aufgerufen und begaben uns in den Prüfungsraum, in welchem uns zunächst noch einmal der Ablauf der schriftlichen Prüfung erläutert wurde. Jene begann zunächst mit dem Leseverstehen, worauf das Hörverstehen und abschließend die Textproduktion folgten.

Als wir schließlich um 12 Uhr mittags die schriftlichen Prüfungen abgeschlossen hatten und ein großer Stein von uns abgefallen war, machten wir uns zu fünft auf in die Innenstadt Hamburgs, wo wir etwas zu Mittag aßen und uns die Zeit bis zu den mündlichen Prüfungen, die für uns ab 16 Uhr begannen, vertrieben.

Nach einigen Sonnenbädern an der Binnenalster und einem Shoppingbummel am Jungfernstieg machten wir uns um 15:45 Uhr wieder auf den Rückweg zum Instituto Cervantes, um als letzten Teil der DELE-Prüfung noch den mündlichen Teil zu absolvieren, vor welchem die Aufregung noch einmal gewaltig anstieg.

Zu Beginn hielten wir uns erneut im Wartebereich des Instituts auf und bekamen so nochmals die Gelegenheit, uns mit einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu unterhalten, die die mündliche Prüfung bereits absolviert hatten.

Als es dann auch für uns endlich losging, wurden wir zuerst in einen Vorbereitungsraum geleitet, in welchem wir uns die Themen für die erste und für die dritte Aufgabe, also die Bildbeschreibung und den Vortrag, aussuchen durften. Danach bekamen wir zwölf Minuten Zeit, uns auf jene vorzubereiten, bis wir dann in den Prüfungsraum gebracht wurden und der mündliche Teil wirklich begann.

Dadurch, dass die Prüferinnen und Prüfer sehr freundlich und offen waren, haben sie uns einen großen Teil unserer Aufregung direkt nehmen können, wofür wir sehr dankbar sind.

Um 18 Uhr waren auch die mündlichen Prüfungen geschafft und wir machten uns auf zum Bahnhof, um die Rückfahrt nach Lübeck anzutreten, da wir unsere Ergebnisse erst in acht Wochen erhalten werden.

Schlussendlich möchten wir uns bei allen Beteiligten für die Möglichkeit bedanken, an der DELE-Prüfung teilnehmen zu können, insbesondere bei Frau Staacke und bei Frau Pedraza für die Prüfungsvorbereitung und bei Frau Bagh für die Organisation.

Wir alle freuen uns auf die nächste Gelegenheit, die sich uns bietet, eine solche Prüfung wahrzunehmen.

Johanna Schmidt (Q1a)

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)