Distanzsport im Lockdown

Die Zeit im Lockdown war auf vielen Ebenen eine Herausforderung. Aus Sicht eines Sportreferendars ging es vor allem darum, unseren Schüler*innen Bewegungsangebote zu liefern, die während der regulären Sportunterrichtszeit erledigt werden sollten, aber darüber hinaus auch spontan und ...

flexibel nach einem anstrengenden Home-Schooling-Tag absolviert werden konnten. So konnten Körper und Geist hoffentlich besser regenerieren und der Sport zu einem abwechslungsreicheren Alltag beitragen.

Begleitend haben die Schüler*innen Bewegungstagebücher geführt und dabei ihre sportlichen Aktivitäten der Woche dokumentiert. Die 7b hat dabei zum Beispiel gemeinsam insgesamt über 500 Stunden (dokumentierten) Sport im Januar und Februar gemacht. Die Top-Sportarten und Aktivitäten waren Radfahren, Laufen und vielfältige Workouts. In der kurzen Zeit des Schneefalls und der zugefrorenen Seen kamen natürlich auch etliche Stunden Rodeln, Eislaufen und Schneemann-Bauen hinzu.

Mit der Öffnung der Schulen freuen sich jetzt bestimmt die meisten, endlich wieder auf unserem Sportplatz – mit Abstand –, aber trotzdem gemeinsam Sport zu machen.

Herr T. Behr, Referendar

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)