Wie uns eine Twitter-Challenge herausforderte

Ein Künstler, der ,,Krieg und Freitag" als seinen Künstlernamen nutzt, behauptet nicht zeichnen zu können, aber wöchentlich hunderte Menschen motiviert, an seiner kreativen Aufgabe teilzunehmen – das klingt schon ungewöhnlich. Unter dem Hashtag #ichgebeauf häufen sich auf Twitter die Beiträge. 

Auch wir, die Schüler*innen der 9d, haben an einer von diesem Künstler ins Leben gerufenen Challenge teilgenommen.

Der Künstler ,,Krieg und Freitag", eigentlich Tobias Vogel, hat bereits mehrere Preise gewonnen, Bücher veröffentlicht und auch du bist sicherlich schon über eins seiner Werke gestolpert. Minimalistisch wie die meisten seiner Werke war mit ,,Integriere ein Lebensmittel in deine Zeichnung" auch die Aufgabenstellung, die wir uns vorgenommen haben. Und dennoch, oder vielleicht gerade deswegen, fanden sich ganz verschiedene Ergebnisse in unserem Kunst-Channel, welchen wir für den Distanzunterricht nutzen, ein. Aber schau selbst:

Linda Starke, 9d

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)