Bodo Wartke im Leibniz-Gymnasium

Der ehemalige Schüler des Leibniz-Gymnasiums, Bodo Wartke, war anlässlich einer podcast-Aufnahme vom NDR Schleswig-Holstein im Leibniz-Gymnasium, denn hier bei uns am Leibniz-Gymnasium in der Pausenhalle hat die Karriere von Bodo Wartke vor über 20 Jahren begonnen.

Das Interview zum podcast „Klavierdelikte und andere Probleme, die er hatte: Bodo Wartke“  wurde im Rahmen der Sendereihe „Kunst mich mal!“ von Benedikt Stubendorff durchgeführt.

Mit anwesend waren der Musiklehrer Dirk Kelm und der Schüler Kai Klindwort, der im vorigen Jahr anlässlich der Abiturfeierlichkeiten bereits Stücke von Bodo Wartke vorspielte. Coronabedingt konnten keine Zuschauer zugelassen werden.

 

Wartke2

Abbildung: Bodo Wartke an "alter" Wirkungsstätte. (Bodo Wartke re, li Schulleiter Dr. Johannes Matlok, Hausmeister Olaf Graf, Musiklehrer Dirk Kelm und der Schüler Kai Klindtwort). Bild mit freundlicher Genehmigung Frau Dankert, Lübecker Nachrichten.

 

Hier noch einmal der Link zum podcast:

https://www.ndr.de/wellenord/Klavierdelikte-und-andere-Probleme-die-er-hatte-Bodo-Wartke,kunstmichmal132.html

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)