Skip to main content

„Ich steh auf! –Demokratie“

Unter diesem Motto gestalteten die Schülerinnen und Schüler des Leibniz-Gymnasiums die Tage zuvor Plakate, welche ein Wort aus dem Grundgesetz oder dem oben angegebenen Satz enthielten.

Am 06. Juni 2024 in der ersten Stunde haben sich die Klassen, mit der jeweiligen Lehrkraft, mit verschiedenen Aspekten unserer Demokratie auseinandergesetzt.

Die 5. und 6. Klassen wurden erst einmal an das Oberthema herangeführt, was überhaupt ein Staat bzw. ein demokratischer Staat ist. Ab der 7. Klasse wurde dann das aktuelle Thema „Europawahlen“ aufgegriffen. Ab der 10. Klasse schauten wir uns dann u. a. ein Video von Joko & Klaas an, was passieren könnte, wenn es die EU nicht mehr gäbe. Zudem machten wir den Wahl-O-Mat-Test, der für einige sehr hilfreich war, denn so konnten sie sich einen Überblick verschaffen, welche Partei sie am Sonntag wählen könnten.

In der zweiten Stunde begaben sich dann alle Klassen auf verschiedenen Wegen, immer in Begleitung einer Lehrkraft, zum Rathaus in Bad Schwartau. Regelrecht sternförmig versammelten sich nicht nur Klassen unserer Schule auf dem Schwartauer Marktplatz, wo alle sofort von der Bürgermeisterin Frau Dr. Engeln begrüßt wurden.

Dann hieß es erst einmal warten, bis wirklich alle da waren und anschließend wurde sich so zusammengestellt, dass die Plakate sich ergänzten und Sinn ergaben. Herr Dr. Matlok stand gemeinsam mit Frau Dr. Engeln vor dem Rathaus, sagte ein paar Worte zur Bedeutung demokratischer Einstellung sowie demokratischer Mitgestaltung und anschließend gingen wir alle in die Hocke. Auf das Signal vom Schulleiter standen alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer auf und hielten ihre Schilder hoch. Mit gemeinsamem Applaus beendeten wir unser Erscheinen im Zentrum Bad Schwartaus.

Durch diese Aktion wollten wir, das Leibniz-Gymnasium, nicht nur beweisen, wie groß unser Zusammenhalt ist, sondern vor allem, wie sehr wir für freiheitliches Denken und Handeln sowie für Toleranz und Miteinander in der Gesellschaft stehen.

Anschließend sind wir wieder alle geordnet in die Schule zurückgegangen, um dann noch entstandene Fragen zu klären. Vielen Dank an die Lehrerinnen und Lehrer, die mit so viel Eifer jede einzelne beantwortet und erklärt haben.

#IchStehAuf - mehr Informationen zu dieser erfolgreichen sowie großartigen deutschlandweiten Aktion gibt es unter: https://ichstehauf.org 

Eike Becker (10b)

  • „Die 'Badewanne' und das Bistro sind tolle Orte, an denen ich gerne in meinen Freistunden lerne.“

    (Nil, Q2)
  • „Alle Lehrer sind sehr nett und die Schule hat einfach positive Vibes.“

    (Hedi und Maxim, 6)
  • „Das Bistro ist ein bezauberndes Plätzchen mit einer belebten und fröhlichen Stimmung.“

    (Kathleen, Q2)
  • „Es herrscht eine ruhige Stimmung, welche einen willkommen heißt.“

    (Filip, 9)
  • „Ich finde am Leibniz die große Auswahl an AGs, die Skifahrt und andere Möglichkeiten, sich zu engagieren, sehr besonders.“

    (Frederike, Q2)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, 9)
  • „Am Leibniz kann man gut in der Gemeinschaft arbeiten.“

    (Hannes und Mattis, 6)
  • „Wir haben eine außerordentlich starke Schulgemeinschaft.“

    (Catalin, Q2)
  • "Das Leibniz ist der perfekte Ort zum gemeinsamen Lernen, weil die Jahrgänge nicht abgetrennt voneinander, sondern untereinander agieren."

    (Henriette, 9)
  • „Die Auswahl an AGs und außerschulischen Aktivitäten ist einzigartig.“

    (Agnè, Q2)
  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Ich finde die Verbindung zwischen den älteren und den jüngeren Schülern sehr bemerkenswert.“

    (Dorothee, 6)
  • „Die Schule bietet ein angenehmes Umfeld zur Selbstentwicklung.“

    (Lara, Q2)
  • „Ich fühle mich am Leibniz so wohl, weil alle Lehrer versuchen, einen so gut wie möglich zu unterstützen und zu fördern.“

    (Leona, 9)
  • „Mir gefällt am Leibniz, dass die Schüler viele Möglichkeiten bekommen, den Schulalltag mitzubestimmen.“

    (Stefan, Q2)