Sport

Ziel des Sportunterrichts ist der systematische alters- und entwicklungsgemäße Erwerb von Kompetenzen. Der Unterricht fördert die kognitiven, emotionalen, sozialen, kreativen und körperlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Unser Sportunterricht ist so ausgerichtet, dass die Schülerinnen und Schüler individuell gefordert und gefördert werden.

Der Sportunterricht wird in der 5. und 6. Klasse 3-stündig, ab der 7. Klasse 2-stündig erteilt. Die Fachschaft strebt eine Dreistündigkeit bis zur 9. Klasse an. Es wird versucht, den Schülerinnen und Schülern auf der Basis der Fachanforderungen Sport ein breites Spektrum an Sportarten (auch Trendsportarten) anzubieten, damit diese zu einem lebenslangen Sporttreiben motiviert werden.

Der Unterricht findet in zwei unterschiedlich großen Sporthallen statt. Für die Sommersaison wird der schuleigene Sportplatz genutzt.

basketballUnsere 6. Klassen gehen einmal wöchentlich zum Schwimmen in die Jahn-Schwimmhalle, die uns dafür zur alleinigen Nutzung zur Verfügung steht. Einmal im Jahr finden für die gesamte Schule die Bundesjugendspiele in der Leichtathletik statt.

Unsere Schule nimmt regelmäßig am Wettkampf JtfO (Jugend trainiert für Olympia) teil, und zwar bisher in den Sportarten Handball, Schwimmen, Volleyball und Fußball. Hierbei errangen wir schon viele Kreis- und Bezirksmeistertitel sowie vordere Plätze bei den Landesmeisterschaften. Im Schwimmen erreichten wir in den Jahren 2014 und 2015 mit zwei Mannschaften sogar das Bundesfinale in Berlin.

Nach Bedarf/Wunsch nehmen Schülerteams auch an regionalen Sportveranstaltungen teil. 

Frau S. Haupt, Fachschaftsleitung Sport

 

Sport-Blog

Distanzsport im Lockdown

Die Zeit im Lockdown war auf vielen Ebenen eine Herausforderung. Aus Sicht eines Sportreferendars ging es vor allem darum, unseren Schüler*innen Bewegungsangebote zu liefern, die während der regulären Sportunterrichtszeit erledigt werden sollten, aber darüber hinaus auch spontan und ...

flexibel nach einem anstrengenden Home-Schooling-Tag absolviert werden konnten. So konnten Körper und Geist hoffentlich besser regenerieren und der Sport zu einem abwechslungsreicheren Alltag beitragen. {gallery}dynamisch/2020-2021-HJ2/2021-04-19-distanzsport/galerie/{/gallery}

Begleitend haben die Schüler*innen Bewegungstagebücher geführt und dabei ihre sportlichen Aktivitäten der Woche dokumentiert. Die 7b hat dabei zum Beispiel gemeinsam insgesamt über 500 Stunden (dokumentierten) Sport im Januar und Februar gemacht. Die Top-Sportarten und Aktivitäten waren Radfahren, Laufen und vielfältige Workouts. In der kurzen Zeit des Schneefalls und der zugefrorenen Seen kamen natürlich auch etliche Stunden Rodeln, Eislaufen und Schneemann-Bauen hinzu.

Mit der Öffnung der Schulen freuen sich jetzt bestimmt die meisten, endlich wieder auf unserem Sportplatz – mit Abstand –, aber trotzdem gemeinsam Sport zu machen.

Herr T. Behr, Referendar

MNB und Joggen

Schülerin bei 800 m Lauf mit medizinischer MNB

Beeinträchtigt die MNB unsere Sauerstoffzufuhr beim Laufen?

Da viele Schülerinnen und Schüler meinten, dass sie mit einer Maske schlechter atmen können und deshalb die Sauerstoffzufuhr beeinträchtigt wäre, probierten wir dies im Sport-Theoriekurs anhand mehrerer 800 m-Läufe aus. Es liefen vier Schüler jeweils zweimal eine Strecke von 800 Metern in gemütlicher Zeit (aerobe Belastung). Die Hälfte der Gesamtstrecke von 1600 m mit medizinischer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB), die andere ohne MNB.

Methodik: Die Schüler liefen an zwei Tagen und zwar wie folgt:

a) Ein Warmlaufen von 400 m (= Nullwert), dann

b) danach 800 m ohne MNB und weitere 800 m mit MNB oder

c) nach dem Warmlaufen 800 m mit MNB und weitere 800 m ohne MNB. Die Herzfrequenzen wurden mit handelsüblichen Armgelenkspulsmess­uhren ermittelt.

Ergebnisse: Man kann in der Abbildung erkennen, dass es in den Läufen insgesamt nur eine geringe Erhöhung (4 – 5%) im Puls gibt.

Die Herzfrequenzen bei den Läufen ohne MNB war um ca. 3,9 % höher im Vergleich zum Nullwert, die Herzfrequenzen der beiden Läufe mit MNB waren um 5,2 % höher als der Nullwert, also nur ca. 1,3 % höher als die Vergleichsläufe ohne MNB.

Abschließend kann man sagen, dass es so gut wie keine Beeinträchtigung durch eine MNB beim Laufen gibt, da der Puls auch noch von vielen anderen Faktoren abhängt, so z.B. von psychisch-emotionalen, zudem auch von der Laufgeschwindigkeit, welche bei uns nicht durchgehend konstant war, sodass der geringe Unterschied im Puls nicht nur auf die MNB zurückzuführen ist. Sicherlich könnte man mit anderen Messmethoden auch noch genauere Ergebnisse erlangen.

Tim Stebner, E-Jahrgang  

 Auswertung 800 m Lauf mit medizinischer MNBAnmerkung 2021 02 26 081029 14

Spannendes Handball-Bezirksfinale der Mädchen in der Jahn-Halle

Nachdem sich unsere Mädchen-Mannschaft - nach dem Gewinn des Kreisfinales - für die Bezirksmeisterschaften qualifiziert hatte, durfte diese im Bezirksentscheid um die Qualifikation für das Landesfinale spielen.
Nach einer spannenden Gruppenphase bei der unsere Mädchen mit dem Helene-Lange-Gymnasium aus Rendsburg als Sieger hervorgingen, lagen unsere Mädchen im kurzen Entscheidungsspiel gegen die Rendsburgerinnen mit 5:2 vorne. Leider fehlten unseren verletzungsbedingt geschwächten Mädchen in den letzten Minuten Kraft und Konzentration und so warfen die Mädchen aus Rendsburg in den letzten zwei Minuten noch drei Tore, während es bei uns bei einem unglücklichen Lattentreffer blieb. Das alles entscheidende 7-Meter-Werfen verloren wir dann leider, so dass uns „nur" der zweite Platz bleibt.

LG Handball

Paula Altmann gewinnt Falkenwiese Stadioncross 2020

Zum zweiten Mal fand am 02.02.2020 auf dem Gelände des neugestalteten Sportzentrums Falkenwiese und des angrenzenden Vereinsgeländes des LBV Phönix an der Falkenstraße diese einzigartige Laufveranstaltung statt. Zu absolvieren war ein abwechslungsreicher und sehr anspruchsvoller ca. 1 km langer Rundkurs über verschiedene Untergründe wie Rasen, Tartan, Sand, durch Tore und Krater, über Treppenstufen, Hügel und Hindernisse.

Paula Altmann kämpfte sich durch und überquerte abschließend als erste Frau die Ziellinie. Somit gewann sie natürlich auch in ihrer Altersklasse U 20. Glückwunsch! Ebenfalls aktiv beteiligt waren Schüler/-innen des Sprachprofils im E-Jahrgang, die bei dieser Veranstaltung als Streckenposten halfen. Vielen Dank!

S. Haupt

Handball-Jungen-Auswahl erreicht 2. Platz im Kreisentscheid

Auch die Schul-Kreismeisterschaften (Jugend trainiert für Olympia) im Handball der Jungen fanden wie üblich im Dezember – diesmal von uns ausgerichtet in der Jahn-Halle in Bad Schwartau – statt. Da zwei Schulen überraschend nicht antreten konnten, fand das kleine Turnier zwischen der Gemeinschaftsschule Grömitz, dem GaM und dem Leibniz-Gymnasium statt.

Handball

Das über lange Zeit ausgeglichene Spiel gegen das Gymnasium am Mühlenberg konnte das Nachbargymnasium nach einer zwischenzeitlich knappen Führung dann zum Ende deutlich mit 15:10 für sich entscheiden. Nach einem hohen Sieg von 27:11 des GaMs über die Gemeinschaftsschule Grömitz, konnten unsere Jungen das Spiel gegen das Team aus Grömitz mit 14:11 für sich entscheiden und sich so den zweiten Platz sichern. Wir gratulieren der Jungenmannschaft vom GaM zum Kreisfinalsieg.

J. Klinke

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)