Informationen zur Fremdsprachenwahl Französisch in der 6. Klasse

eifelturm 150x300Liebe Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen!

Wie in jedem Jahr geht es im Februar für die 6. Klassen darum, eine Entscheidung zu treffen, die den Weg an unserer Schule stark beeinflusst. Alle Schülerinnen und Schüler beginnen in der 7. Klasse das Erlernen einer zweiten Fremdsprache. Am Leibniz-Gymnasium können die Fächer Latein und Französisch als zweite Fremdsprache ausgewählt werden. Jede dieser beiden Sprachen hat ihre Besonderheiten, deshalb fällt die Entscheidung oft nicht leicht. Gerne möchten wir Sie und euch bei dieser Entscheidung unterstützen.

In Anbetracht des sich weiter ausbreitenden Coronavirus können die Informationsveranstaltungen nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Daher können Sie, liebe Eltern, sich über das Fach Französisch mittels der folgenden Powerpoint-Präsentation informieren: (Link zur Präsentation)

Für euch, liebe Schülerinnen und Schüler, haben wir die Broschüre „Zehn gute Gründe für Französisch“ erstellt: (Link zur Broschüre) Des Weiteren werden wir euch das Fach Französisch im Rahmen einer Videokonferenz vorstellen, für die der jeweilige Termin mit den Klassenlehrer*innen abgestimmt wird und in der ihr vielleicht noch mehr Gründe entdeckt, warum ihr gerne die französische Sprache erlernen möchtet, und Fragen stellen könnt.

Wir freuen uns auf Ihr / euer Interesse! À plus!

Die Fachschaft Französisch

Französisch

logoFranzösischlernen am Leibniz-Gymnasium bedeutet: 

  • - Aktivität 
  • - Abwechslungsreichtum 
  • - Anspruch 
  • - Anwendung erlernter Sprachkenntnisse auch außerhalb des Unterrichts 

 

Aktivität 

Im Französischunterricht erlernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur eine weitere lebende Sprache, setzen sich mit der Geschichte, der Kultur, der Politik und den Themen, die aktuell unser Nachbarland Frankreich bewegen, auseinander, sondern werden selbst ein Teil der frankophonen Gemeinde. Französisch gilt als Weltsprache, die von mehr als 250 Millionen Menschen weltweit auf allen Kontinenten in über 50 Ländern gesprochen wird. Wer Französisch lernt, kann also - über die Grenzen Deutschlands hinaus - auf privater und auf beruflicher Ebene mit Menschen in Kontakt treten. 

Abwechslungsreichtum 

Von Anfang an unterstützen Rollenspiele, Lieder, Spiele und eine Vielfalt an authentischen Texten (von den in Frankreich sehr beliebten Comics über Kurzgeschichten bis hin zu Gedichten) die Entwicklung aller Kompetenzen und machen den Französischunterricht zu einem Eintauchen in die französische Lebensart. Unser neues Lehrwerk „À plus!" beschreibt sich selbst als „ganz nah dran am Frankreich von heute“ und diese Nähe zu Frankreich möchten wir in unserem Unterricht vermitteln. 

Für den Französischunterricht setzen wir daher beginnend mit dem derzeitigen 7. Jahrgang die folgenden Lehrmittel ein: 

  • in der Sek. I das neubearbeitete Lehrwerk „À plus“ aus dem Cornelsen-Verlag 
  • in der Sek. II gemischte Text- und Mediendossiers, die dem aktuellen Zeitgeschehen angepasst werden, und literarische Texte 

20190728 205933 300pxAnspruch 

Wie können Schülerinnen und Schüler motiviert werden, die französische Sprache zu vertiefen und noch intensiver und länger zu lernen? Eine Antwort darauf haben die Französische Botschaft (Berlin), das Centre International d’Etudes Pédagogiques (CIEP, Paris) und Bildungsministerin Karin Prien gefunden: Sie unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung, um Schülerinnen und Schülern den Erwerb des DELF-scolaire-Diploms in der Niveaustufe B1 im schulischen Kontext möglich zu machen (DELF steht für Diplôme d'Études de la Langue Française. DELF-Zertifikate sind standarisierte, international anerkannte Sprachdiplome. Die Prüfungen werden im Auftrag des Centre International d’Etudes Pédagogiques entwickelt und von den Kulturinstituten der französischen Botschaften verwaltet). Dazu sagte Ministerin Prien: „Dieses Projekt wird den Französisch-Unterricht im Einführungsjahrgang bereichern und beleben. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Schülerinnen und Schüler als bisher dafür entscheiden, Französisch über die Einführungsphase hinaus weiter zu belegen.“ 

Dank dem Besuch von Fortbildungsseminaren und einer abschließenden offiziellen Qualifikation können wir den Französischschüler*innen des E-Jahrgangs seit dem Schuljahr 2019/2020 die Möglichkeit bieten, das international anerkannte und lebenslang gültige Sprachdiplom DELF-scolaire (Niveau B 1) am Leibniz-Gymnasium im Rahmen einer Prüfung abzulegen. Grundlage für den Aufbau und die Inhalte ist der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (GER). Seit diesem Schuljahr können sich interessierte Französischschüler*innen des 8. Jahrgangs bereits im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft auf die Prüfung DELF-scolaire (Niveau A 1) vorbereiten. So erhalten sie ein zusätzliches Sprachtraining außerhalb des regulären Unterrichts und können Erfahrungen im Umgang mit Prüfungssituationen sammeln. 

Anwendung 

Wir freuen uns schon darauf, in Zukunft auch wieder zahlreiche Aktivitäten außerhalb des Unterrichts anbieten zu können, die die Freude am Französischlernen unterstützen und die erlernten Kompetenzen anwendbar machen: 

Stundentafel für das Fach Französisch: 

Der Französischunterricht startet am Leibniz-Gymnasium als 2. Fremdsprache in Klasse 7. Die Schülerinnen und Schüler werden je nach Wahlverhalten in klassenübergreifenden Kursen oder in reinen Französischklassen gemäß der Kontingentstundentafel unterrichtet. 

  • in der 7. Klasse 4-stündiger Unterricht
  • in der 8. Klasse 4-stündiger Unterricht
  • in der 9. Klasse 3-stündiger Unterricht
  • in der 10. Klasse 3-stündiger Unterricht

In der Oberstufe kann das Fach Französisch auf grundlegendem Anforderungsniveau (3-stündig) oder auf erhöhtem Anforderungsniveau (5-stündig) weitergeführt werden. In der 9. Klasse können die Schülerinnen und Schüler, die Latein als 2. Fremdsprache gewählt haben, Französisch als 3. Fremdsprache erlernen. 

Lehrkräfte 

Französisch wird bei uns zurzeit von vier Lehrerinnen unterrichtet: Frau von der Heyde, Frau Lindow, Frau Butenhoff und Frau Höpner. 

Fachschaftsleitung: Frau N. Butenhoff 

 

(Quellen: Schule Aktuell November/Dezember 2018 und www.cornelsen.de

Französisch-Blog

Das FranceMobil zu Besuch am Leibniz-Gymnasium

logo

„Französisch ist so schwierig“, hören wir oft von unseren Schülerinnen und Schülern. Das muss nicht immer so sein. Das Programm FranceMobil beweist, dass man eine Fremdsprache spielerisch leicht und mit viel Spaß erlernen kann. Am Vormittag des 4. November wurde das Leibniz-Gymnasium in Bad Schwartau vom FranceMobil besucht (https://www.francemobil.fr/program).

Im Rahmen von jeweils 45-minütigen Einheiten animierte die französische Studentin Manon Garandeau die Schülerinnen und Schüler unserer 8. und 9. Klassen zum Sprechen. Unterstützt durch einfache Worte und Gesten gelang die Verständigung auf Französisch. Von Begrüßungsspielen, über Landeskunde in Form einer Tour de France bis hin zu französischer Musik (Stromae, Maître Gims, Mika...) wurde den Schülerinnen und Schülern ein buntes, sehr motivierendes Programm geboten, das den Schulklassen zeigte, was sie bereits auf Französisch sagen und verstehen können und über das Land wissen, sie aber auch mit vielem Neuen und Unerwartetem überraschte.

Wir sind sehr glücklich darüber, dass es uns gelungen ist, unter Einhaltung der Coronabestimmungen ein Stück Frankreich an unsere Schule holen zu können.

N. Butenhoff

i.A. der Fachschaft Französisch

{gallery}dynamisch/2020-2021-HJ1/2020-11-04-franz-mobil/Galerie/{/gallery}

Villemoisson-Austausch 2017

In diesem Jahr nahmen mit einer Anzahl von 23 besonders viele Schüler und Schülerinnen des Leibniz-Gymnasiums an dem diesjährigen Austauschprogramm mit unserer Partnerschule, dem Collège Blaise Pascal in Villemoisson-sur-Orge teil. In der Woche vom 16. bis zum 22. Mai 2017 empfing das Leibniz-Gymnasium zunächst die französische Schülergruppe, die von der Französischlehrerin Mme Biondi und der Kunstlehrerin Mme Grangé begleitet wurde.

Bei einem gemeinsamen Minigolfspiel im Bad Schwartauer Kurpark am Tag nach der Ankunft konnten schnell über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg Kontakte geknüpft werden. Auch Lübeck und Travemünde lockten mit viel Sonne und schönen Erlebnissen, die uns als Lehrkräften wieder einmal bewiesen, wie schnell Barrieren und Unsicherheiten überwunden werden und echte Freundschaften entstehen können. Bereits nach einer Woche in den Familien, fiel nicht nur vielen Kindern sondern auch ihren Eltern der Abschied schwer.

Zumindest für die Kinder hatte das Warten bis zum Wiedersehen schon am 13. Juni ein Ende, als wir mit dem Zug zu unserem Gegenbesuch nach Villemoisson-sur-Orge aufbrachen.

In Frankreich erwarteten uns unsere Austauschpartner mit viel Herzlichkeit und sonnigen Temperaturen, die bis zu unserem Abreisetag auf 35° C anstiegen. In den kommenden Tagen konnten wir den französischen Schulalltag kennen lernen – besonders der Club Ados erfreute sich bei vielen Schülern großer Beliebtheit – und wurden von Villemoissons Bürgermeister in das französische Wahlsystem eingeführt. Am Donnerstag besichtigten wir gemeinsam das Schloss von Vaux-le-Vicomte (s. Foto).

Der Abschied von unseren Gastfamilien fiel uns schwer, aber auch in diesem Jahr haben einige Familien schon gemeinsame Aktivitäten für die Sommerferien geplant.

N. Butenhoff

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)