"Gemeinsam Klasse sein" - Mobbingprävention

Einige Schülerinnen schildern ihre Eindrücke aus der Mobbing-Präventionswoche für unsere fünften Klassen vom 27.09. bis 01.10. 2021.

Ich fand die Woche toll. Wir haben viele interessante Filme über das Thema Mobbing geschaut [...]. Gelernt habe ich, dass es bei Mobbing keine Unbeteiligten gibt, was der Unterschied zwischen Mobbing und Konflikt ist, und dass man als Zuschauer doch vieles gegen die Mobber tun kann. Ein Konflikt ist nicht dasselbe wie Mobbing. Denn ein Konflikt ist ein Streit, der meistens nur kurz andauert, aber Mobbing geht über mehrere Wochen, vielleicht sogar Monate. Deshalb finde ich es toll, dass wir uns mit dem Thema beschäftigt haben, denn Mobbing ist schlimm. Ich fand auch die Übungen, die wir in der Präventionswoche gemacht haben, gut. Einige Kinder hatten schon Mobbingerfahrungen und haben davon erzählt.

Am Donnerstag haben wir zwei Spiele gespielt, in denen es darum ging, unseren Teamgeist als Klasse zu stärken.
Am Freitag waren wir im Freilichtmuseum Molfsee. Hier gab es zwei Workshops mit den Themen Wolle und Getreide. Ich hatte mich für das Thema Getreide entschieden: Wir konnten mit echten Dreschflegeln auf Säcke eindreschen, haben uns verschiedene alte Bauernhäuser angesehen, die vier Getreidesorten Roggen, Weizen, Gerste und Hafer probiert und eine Wassermühle besichtigt. Es gab auch einen alten Jahrmarkt mit zwei Karussellen, von denen wir jedes einmal fahren durften. (Das Kettenkarussell war besser als das Kinderkarussell!) Insgesamt fand ich den Ausflug gut.

Die Mobbingprävention [für die 5b] haben Frau Lehrer und unser Schulsozialarbeiter Herr Wagner mit uns durchgeführt.
Ich finde es super, dass am Leibniz-Gymnasium eine Mobbing-Präventionswoche stattfindet. Es ist nämlich gut, Bescheid zu wissen, wenn so etwas in der Klasse oder im Freundeskreis passiert – zu wissen, wie man der gemobbten Person, dem Opfer, da wieder heraushelfen kann.

Während der Mobbing-Prävention haben wir gelernt, gemeinsam Klasse zu sein. Dies bedeutet, dass wir niemanden ausschließen, sondern gemeinsam zusammenhalten. Wir haben ein Gefühl dafür bekommen, wie es ist, gemobbt zu werden.

Solveig, Charli, Mara, Jojo aus der 5b

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)