Skip to main content

Cybermobbingprävention der 7b

Wie in jedem Jahr haben die 7. Klassen im Rahmen des Präventionsprogramms der Schule an einer Cybermobbing-Prävention teilgenommen. Die 7b berichtet hier über ihre Erfahrungen.

In den letzten zwei Stunden des 21.05. hatten wir eine Prävention gegen Cybermobbing. Dafür kam sogar ein Polizist in die Schule. Gemeinsam mit dem Polizisten haben wir definiert, wann es sich um Cybermobbing handelt. Da das Mobbing in diesem Fall im Internet stattfindet, gibt es für Betroffene kaum noch einen Rückzugsort, da wir mit unseren Smartphones permanent erreichbar sind.

In einer anschließenden Gruppenphase haben wir niedergeschriebene Chats analysiert, wobei wir in einer Mobbingphase verschiedene Akteure charakterisiert haben. Hierbei haben wir festgestellt, dass es oft nur wenige sind, die mit dem Mobbing beginnen und es aktiv betreiben. Aber es sind viele, die nichts tun, auch wenn sie das Mobbing eigentlich nicht gut finden.

Wir haben besprochen, wie wichtig und wirksam es ist, für andere einzustehen und deutlich zu machen, dass es nicht in Ordnung ist, andere zu beschimpfen.

In einem Film, in dem eine junge Frau über ihre Erfahrungen als Mobbingopfer spricht, wurde deutlich, wie schlimm es für Betroffene sein kann.

Dann sind wir rausgegangen und haben ein Spiel gespielt, bei dem wir unseren inneren Schiedsrichter, das Gewissen, benutzen sollten. Wir haben gut auf unseren inneren Schiedsrichter hören können, und sollten das auch im Alltag immer tun.

In einem anschließenden gemeinsamen Gespräch haben wir noch einmal über Inhalte gesprochen, die man nicht in den sozialen Medien teilen darf. Am Ende sind wir mit neuem Wissen rausgegangen. Uns hat diese Prävention allgemein gut gefallen. 

Sol Beth (7b)

  • „Die 'Badewanne' und das Bistro sind tolle Orte, an denen ich gerne in meinen Freistunden lerne.“

    (Nil, Q2)
  • „Alle Lehrer sind sehr nett und die Schule hat einfach positive Vibes.“

    (Hedi und Maxim, 6)
  • „Das Bistro ist ein bezauberndes Plätzchen mit einer belebten und fröhlichen Stimmung.“

    (Kathleen, Q2)
  • „Es herrscht eine ruhige Stimmung, welche einen willkommen heißt.“

    (Filip, 9)
  • „Ich finde am Leibniz die große Auswahl an AGs, die Skifahrt und andere Möglichkeiten, sich zu engagieren, sehr besonders.“

    (Frederike, Q2)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, 9)
  • „Am Leibniz kann man gut in der Gemeinschaft arbeiten.“

    (Hannes und Mattis, 6)
  • „Wir haben eine außerordentlich starke Schulgemeinschaft.“

    (Catalin, Q2)
  • "Das Leibniz ist der perfekte Ort zum gemeinsamen Lernen, weil die Jahrgänge nicht abgetrennt voneinander, sondern untereinander agieren."

    (Henriette, 9)
  • „Die Auswahl an AGs und außerschulischen Aktivitäten ist einzigartig.“

    (Agnè, Q2)
  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Ich finde die Verbindung zwischen den älteren und den jüngeren Schülern sehr bemerkenswert.“

    (Dorothee, 6)
  • „Die Schule bietet ein angenehmes Umfeld zur Selbstentwicklung.“

    (Lara, Q2)
  • „Ich fühle mich am Leibniz so wohl, weil alle Lehrer versuchen, einen so gut wie möglich zu unterstützen und zu fördern.“

    (Leona, 9)
  • „Mir gefällt am Leibniz, dass die Schüler viele Möglichkeiten bekommen, den Schulalltag mitzubestimmen.“

    (Stefan, Q2)