Orchester

Abwechslungsreiches Konzert am Leibniz-Gymnasium

Nach einem musikalisch ereignisreichen Schuljahr fand am 14.6 in der Pausenhalle des Leibniz-Gymnasiums der allseits beliebte Musikabend statt.

Eröffnet wurde der Abend mit dem Klassiker von Greenday „Boulevard of Broken Dreams“, vorgetragen von den Klassen 5c und 5d.

Justin Reintges  konnte im Anschluss daran mit einem Stück aus dem Film „Die wunderbare Welt der Amelie“ das zahlreich anwesende Publikum mit seinem gefühlvollen Klavierspiel überzeugen. Der darauffolgende Schulchor, geleitet von Olaf Koep, sang Werke von Michael Jackson und Lana del Rey sowie den Gospelhit „Heaven is a Wonderful Place“.

Geschmackvoll von Jakob Brandt am Klavier begleitet, spielte darauf Fritz Engeln den Louis Armstrong Song „What a Wonderful World“ auf der Trompete.

Die sich anschließenden Schulbands SPLONC (Leitung Herr Brüning) und die Jazzband der Schule (Leitung Herr Kelm) brachten mit jeweils zwei Coversongs den Saal zum Toben. 

Klassisch ging es nach der Pause weiter mit dem berühmten Hochzeitsmarsch von Mendelsohn Bartholdy und der D-Moll Fantasie von W.A. Mozart. Stilecht und mit sichtlicher Freude musizierte Gregor Tippl aus der 8d.

Das immer größer werdende Orchester unter der Leitung von Dirk Kelm konnte mit der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel einen weiteren Glanzpunkt im Rahmen dieser Veranstaltung setzen. Das ein Streichorchester auch Folkmusik spielen kann, stellten die Musiker bei dem nächsten Stück des „Danish String Quartett“ unter Beweis, welches Angelika Zastrow-Kelm eigens für diesen Auftritt arrangiert hatte.

Auch die drei Musiklehrer traten aktiv in Erscheinung und kamen für den Jazzstandard „Lullaby of Birdland“ auf die Bühne, den sie in der Besetzung Klavier, Kontrabass und Vibrafon darboten.

Den eher besinnlichen Abschluss bildete das Schulorchester gemeinsam mit dem Schulchor und einer Version von „Vois sur ton chemin“ aus dem Film „Die Kinder des Herrn Mathieu“.

Alles in allem ein gelungener Abend, der neugierig macht auf mehr!

Facettenreicher Musikabend am Leibniz-Gymnasium

Am Freitag den 14.6.19 war es wieder soweit: In der aus allen Nähten platzenden Pausenhalle des Leibniz-Gymnasiums fand der zweite Musikabend des Schuljahres statt. Mehr als 200 Zuhörer waren gekommen, um die insgesamt über 100 muszierenden Schülerinnen und Schüler zu hören.

Der Abend wurde fulminant eröffnet durch einen Chor, bestehend aus allen fünften Klassen, der 6b, dem Oberstufenchor und dem Schulorchester. Direkt im Anschluss spielte ein Klassenorchester den Rolling Stones Klassiker „Sympathy for the Devil", ausdrucksvoll gesungen von Neele Hufnagel und Viktoria Lisowski.Direkt im Anschluss brachte das Geschwisterduo Nele und Louise Pöpping einen Rihanna-Song in fein aufeinander abgestimmter Manier dar – ein Kleinod im Singer-Songwriter-Stil. Klassisch ging es weiter mit dem ersten Satz aus Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr.1, souverän vorgetragen von Gregor Tippl. Stilecht und mit sichtlicher Freude musizierte die von Dirk Kelm geleitete Jazz-AG (Vanessa Schlender, Kai Klintforth, Hans Engeln und Gregor Tippl) die beiden Jazzstandards „Song for my Father" und „Summertime". Diese Band sucht übrigens noch einen versierten Schlagzeuger!

Der sich anschließende Schulchor, am Klavier begleitet von Olaf Koep, konnte insbesondere mit dem Song „Shake it off" der derzeit sehr erfolgreichen amerikanischen Sängerin Taylor Swift das Publikum begeistern. Mit einer sehr groovig musizierten Version von „Shape of You" (Ed Sheeran) schickte die 6a unter der Leitung von Oliver Brüning das Publikum in die wohlverdiente Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es dann das stetig wachsende Schulorchester von Dirk Kelm, welches mit einer anspruchsvollen Bearbeitungen aus der Oper „Carmen" von Georges Bizet die Zuhörer für sich gewinnen konnte. Die darauffolgenden klassischen Beiträge von sowohl Elias und Elina Wirch (Cello/Klavier) als auch Maximilian Pöpping und Dirk Kelm (Geige/Klavier) waren geprägt durch ein ausgesprochen hohes musikalisches Niveau und einer großen Spielfreude. Unterbrochen wurden sie durch den Tito Puente Klassiker „Oye como va" ,dargeboten durch den Musikkurs des Q1-Jahrganges, der das benötigte lateinamerikanische Feeling überzeugend umzusetzen wusste. Der Musikkurs des E-Jahrgangs sorgte dann mit einer Kurzversion des „Mambo" aus Leonard Bernsteins Westside-Story für den gelungenen Schlusspunkt des Abends.