Jazz-AG

Facettenreicher Musikabend am Leibniz-Gymnasium

Am Freitag den 14.6.19 war es wieder soweit: In der aus allen Nähten platzenden Pausenhalle des Leibniz-Gymnasiums fand der zweite Musikabend des Schuljahres statt. Mehr als 200 Zuhörer waren gekommen, um die insgesamt über 100 muszierenden Schülerinnen und Schüler zu hören.

Der Abend wurde fulminant eröffnet durch einen Chor, bestehend aus allen fünften Klassen, der 6b, dem Oberstufenchor und dem Schulorchester. Direkt im Anschluss spielte ein Klassenorchester den Rolling Stones Klassiker „Sympathy for the Devil", ausdrucksvoll gesungen von Neele Hufnagel und Viktoria Lisowski.Direkt im Anschluss brachte das Geschwisterduo Nele und Louise Pöpping einen Rihanna-Song in fein aufeinander abgestimmter Manier dar – ein Kleinod im Singer-Songwriter-Stil. Klassisch ging es weiter mit dem ersten Satz aus Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr.1, souverän vorgetragen von Gregor Tippl. Stilecht und mit sichtlicher Freude musizierte die von Dirk Kelm geleitete Jazz-AG (Vanessa Schlender, Kai Klintforth, Hans Engeln und Gregor Tippl) die beiden Jazzstandards „Song for my Father" und „Summertime". Diese Band sucht übrigens noch einen versierten Schlagzeuger!

Der sich anschließende Schulchor, am Klavier begleitet von Olaf Koep, konnte insbesondere mit dem Song „Shake it off" der derzeit sehr erfolgreichen amerikanischen Sängerin Taylor Swift das Publikum begeistern. Mit einer sehr groovig musizierten Version von „Shape of You" (Ed Sheeran) schickte die 6a unter der Leitung von Oliver Brüning das Publikum in die wohlverdiente Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es dann das stetig wachsende Schulorchester von Dirk Kelm, welches mit einer anspruchsvollen Bearbeitungen aus der Oper „Carmen" von Georges Bizet die Zuhörer für sich gewinnen konnte. Die darauffolgenden klassischen Beiträge von sowohl Elias und Elina Wirch (Cello/Klavier) als auch Maximilian Pöpping und Dirk Kelm (Geige/Klavier) waren geprägt durch ein ausgesprochen hohes musikalisches Niveau und einer großen Spielfreude. Unterbrochen wurden sie durch den Tito Puente Klassiker „Oye como va" ,dargeboten durch den Musikkurs des Q1-Jahrganges, der das benötigte lateinamerikanische Feeling überzeugend umzusetzen wusste. Der Musikkurs des E-Jahrgangs sorgte dann mit einer Kurzversion des „Mambo" aus Leonard Bernsteins Westside-Story für den gelungenen Schlusspunkt des Abends.

Jazz und Big Band Konzert am Leibniz-Gymnasium

Am Donnerstag, dem 14.11.19, veranstaltete das Leibniz-Gymnasium zum ersten Mal einen gepflegten Jazzmusikabend der besonderen Art.

Eröffnet wurde dieses erfreulich gut besuchte Konzert durch das Lehrertrio (Kelm, Brüning, Koep). Verstärkt durch den Schlagzeuger Benni Lütke aus Mölln erklangen Songs vom Esbjörn Svensson Trio und Joey Calderazzo.

Direkt im Anschluss sang das Oberstufengesangsensemble intonationssicher und mit viel Elan die zwei Jazzklassiker „Mercy, Mercy, Mercy“ und „On the Sunny Side of the Street“.

Stilecht und mit viel Engagement musizierte die von Dirk Kelm geleitete Jazz-AG (Kai Klintfort - Bass, Hans Engeln -Trompete und Gregor Tippl – Klavier) die beiden Jazzstandards „Song for my Father“ und „Summertime“. Rhythmische Extravaganzen und ausgedehnte Basssoli kennzeichnen den Stil dieser jungen Formation, die immer noch auf der Suche nach einem versierten Schlagzeuger ist!

Vor der Pause war es dann erneut das Lehrertrio - diesmal ergänzt durch die aus Hannover angereiste Sängerin Sonja Stephan - welches durch eine geschickte Auswahl der Stücke und große Spielfreude das Publikum zu begeistern wusste. Souverän und mit einer traumwandlerischen Leichtigkeit sang Stephan auch technisch anspruchsvolle Stücke, wie z.B. den BeBob-Klassiker „Twistet“ von Wardell Gray.

Die zweite Hälfte stand ganz im Zeichen moderner und älterer Swingmusik professionell dargeboten durch das „Sunday Morning Jazz Orchestra“ aus Reinfeld. Gleich der erste Song „Switch in Time“ von Count Basie bohrte sich tief in die Gehörgänge der anwesenden Jazzgemeinde und gab das Niveau vor, auf dem sich der Rest des Konzertes bewegen sollte. Abwechslungsreiche Soli, eine „tight“ agierende Rhythmusgruppe und traumwandlerisch zusammen spielende Bläser sind das Markenzeichen dieser erst vor einem Jahr gegründeten Big Band.

Nach einem abwechslungsreichen fünfzig Minuten erklatschte sich das Publikum den Fusion-Klassiker „Birdland“ von Joe Zawinul in einer Maynard Ferguson Version, welcher für einen ohrwurmesken Schlusspunkt des Abends sorgte und den ersten Trompeter rot anlaufen ließ.

O. Koep

Schüler des Leibniz-Gymnasiums wirkten beim Eröffnungsfest der neuen Innenstadt mit

Die Eröffnung der neuen Markttwiete stand am Freitag, dem 08. September,  unter dem Motto „Junge Leute“. Die Jazz-AG unter der Leitung von Herrn Kelm sowie die Breathing Punx, die zum Großteil aus Schülern unserer Schule besteht, trotzten den widrigen Wetterverhältnissen und begeisterten das Publikum. Laut Aussage des Bürgermeisters Herrn Dr. Brinkmann kann man so auch bei Regen in der Markttwiete feiern.

Weihnachtskonzert 2018

Fast zweihundert Schülerinnen und Schüler wirkten beim diesjährigen Weihnachtskonzert des Leibniz-Gymnasiums mit. Besonders war, dass die 5.Klassen diesmal einen eigenen Chor bildeten, der von den Musiklehrern Oliver Brüning, Olaf Koep und Dirk Kelm begleitet mit Alexander Levering als Solisten u.a. „The Candy Man“ darboten. Ein Hit, der durch Sammy Davis Junior bekannt wurde.

Was die älteren Chorsänger können, zeigte danach Herr Koep mit dem Schulchor mit drei Popmusikarrangements. Auch dieses Mal waren wieder viele Klassen beteiligt, die unter der Leitung Herrn Koeps Arrangements von Brahms bis Pharell Williams darboten.

Im klassischen Bereich war diesmal Elina Wirch zu hören, die den virtuosen ersten Satz des Violinkonzertes von Max Bruch, von Herrn Kelm am Klavier begleitet, präsentierte. Ein Arrangement des Indianischen Konzerts von George Perlman war nach der Pause vom Orchester zu hören. Als weiterer Solist trat hier Fritz Engeln mit einer Hommage an Bach von Horst Wesely auf.

Der Jazz-Bereich war durch den Q2-Jahrgang mit Antonio Jobims „Black Orpheus“ und die Jazz-AG mit Sonny Rollins „Tenor Madness“ vertreten.

Ein Beispiel für moderne Hausmusik gab Familie Poepping, die in der Besetzung Gesang, Gitarre, Bass, Cello, Klavier und Keyboard musizierte. Auch aus dem Popbereich war der Gesangsbeitrag von Hannah Koch, begleitet von Herrn Koep und Herrn Brüning.

Den traditionellen Abschluss machte die Band SPLONC mit Songs von Alicia Keys und Elton John. Eine kleine Melodie zum Mitsummen von Johannes Brahms bekamen die Zuhörer dann noch für den Nachhauseweg.