Franzözisch

Das FranceMobil zu Besuch am Leibniz-Gymnasium

logo„Französisch ist so schwierig“, hören wir oft von unseren Schülerinnen und Schülern. Das muss nicht immer so sein. Das Programm FranceMobil beweist, dass man eine Fremdsprache spielerisch leicht und mit viel Spaß erlernen kann. Am Vormittag des 4. November wurde das Leibniz-Gymnasium in Bad Schwartau vom FranceMobil besucht (https://www.francemobil.fr/program).

Im Rahmen von jeweils 45-minütigen Einheiten animierte die französische Studentin Manon Garandeau die Schülerinnen und Schüler unserer 8. und 9. Klassen zum Sprechen. Unterstützt durch einfache Worte und Gesten gelang die Verständigung auf Französisch. Von Begrüßungsspielen, über Landeskunde in Form einer Tour de France bis hin zu französischer Musik (Stromae, Maître Gims, Mika...) wurde den Schülerinnen und Schülern ein buntes, sehr motivierendes Programm geboten, das den Schulklassen zeigte, was sie bereits auf Französisch sagen und verstehen können und über das Land wissen, sie aber auch mit vielem Neuen und Unerwartetem überraschte.

Wir sind sehr glücklich darüber, dass es uns gelungen ist, unter Einhaltung der Coronabestimmungen ein Stück Frankreich an unsere Schule holen zu können.

N. Butenhoff

i.A. der Fachschaft Französisch

Villemoisson-Austausch 2017

In diesem Jahr nahmen mit einer Anzahl von 23 besonders viele Schüler und Schülerinnen des Leibniz-Gymnasiums an dem diesjährigen Austauschprogramm mit unserer Partnerschule, dem Collège Blaise Pascal in Villemoisson-sur-Orge teil. In der Woche vom 16. bis zum 22. Mai 2017 empfing das Leibniz-Gymnasium zunächst die französische Schülergruppe, die von der Französischlehrerin Mme Biondi und der Kunstlehrerin Mme Grangé begleitet wurde.

Bei einem gemeinsamen Minigolfspiel im Bad Schwartauer Kurpark am Tag nach der Ankunft konnten schnell über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg Kontakte geknüpft werden. Auch Lübeck und Travemünde lockten mit viel Sonne und schönen Erlebnissen, die uns als Lehrkräften wieder einmal bewiesen, wie schnell Barrieren und Unsicherheiten überwunden werden und echte Freundschaften entstehen können. Bereits nach einer Woche in den Familien, fiel nicht nur vielen Kindern sondern auch ihren Eltern der Abschied schwer.