Schulartverordnung Gymnasium (Orientierungsstufe)

schueler1Die Schulverordnung Gymnasien (SAVOGym) beinhaltet u.a. die Versetzungsbestimmungen für die Orientierungsstufe nach G8 und G9 samt Übergangsregelungen. Hier finden Sie die gesamte Verordnung. Die Verordnung gilt vom 1.8.2008 bis zum 31.7.2013.

Versetzungsbedingungen in der Orientierungsstufe bei G8

Am 01.01.2008 ist die neue Orientierungs- stufenverordnung in Kraft getreten. Damit gelten auch für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 5. und 6. Klassen veränderte Versetzungsbe- dingungen, die Sie der folgenden Übersicht entnehmen können.

G8

Am Ende von Klasse 5 können die Schüler/-innen in der Regel in die 6. Klasse aufsteigen.Versetzungsentscheidungen in Klasse 6 werden einerseits im Hinblick auf eine festgelegte Notengrenze bei den fachlichen Leistungen getroffen. Diese Grenze liegt jetzt so, dass nur ein Mal die Note „mangelhaft“ vorliegen darf. Dabei wird nicht mehr zwischen Haupt- und Nebenfächern unterschieden und es gibt auch keinen Ausgleich einer mangelhaften Leistung in dem einen Fach durch eine gute in einem anderen Fach mehr. Andererseits erhält die Versetzungskonferenz für den Fall, dass ein Kind mehr als einmal die Note „mangelhaft“ hat, die pädagogische Verantwortung zu beurteilen, ob für das kommende Schuljahr von dem Kind eine erfolgreiche Mitarbeit am Gymnasium erwartet werden kann. Der Erfolg von Fördermaßnahmen erhält dabei eine wichtige Bedeutung. Wiederholungen einer Klasse sind nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.

Bei Nachfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
B. Jaecks, Leiterin der Orientierungsstufe